RENNBERICHTE 

SCHLÜSSELFELD  10.09.2022

8. Rennen ADAC Minibike Cup

  

Da Schlüsselfeld für uns quasi um die Ecke liegt und die Zufahrt aufs Gelände erst um 15.00 Uhr möglich war,

haben wir uns auch erst am Freitag auf den Weg gemacht. Leider standen wir länger im Stau und

unsere Ankunft verschob sich stark nach hinten. Für 16.10 Uhr war der erste Turn im freien Training angesetzt.

Wir schlugen um 16.03 Uhr auf. Innerhalb von 7 min stand ich fertig an der Einfahrt zur Strecke.

Kurz zuvor hatte es noch geregnet, doch die Strecke war schon fast wieder trocken, als wir rausfuhren.

 

 

Freitag, 09.09.2022

 

Freies Training

 

Turn 1

Die Strecke war auch wieder komplett neu für mich. Ich musste mir erst mal wieder einen Überblick

über die Streckenführung verschaffen, was mir nicht besonders leicht fiel.

Die allseits relevanten Themen wie Streckenbreite nutzen, an die Curbs ranfahren, Einlenkpunkt beachten,
spätes Bremsen, frühes Gas geben und Blickführung, passten gar nicht.

 

Turn 2

Auch im zweiten Turn lief es noch nicht viel besser. Mir fehlte aufgrund der verspäteten Anreise

die Zeit für eine Streckenbegehung, was mir in der Vergangenheit doch immer sehr geholfen hat.

Wir passten die Übersetzung noch mal an.

 

Turn 3

Mit der neuen Übersetzung schien es etwas besser zu laufen. So langsam wurde alles etwas runder

und ich hatte wieder mehr Spaß am Fahren. Ich nutze die Streckenbreite besser aus, gab aus

der Kurve früher Gas und passte meine Linie an.

 

Turn 4-5

Optimal läuft es immer noch nicht, aber von Runde zu Runde machte ich kleine Fortschritte.

 

Turn 6

Für den letzten Turn am heutigen Tag änderten wir noch mal das Kettenblatt und reduzierten

um einen Zahn. Wieder ein kleiner Baustein, der es etwas besser machte.

Fazit für heute… nicht besonders gut, aber auch nicht sooo schlecht. Ausbaufähig!

 

 



 

Samstag, 10.09.2022


 

Das Wetter war bescheiden, stark bewölkt, nur 14° Lufttemperatur und es sah nach Regen aus.

Keine optimalen Voraussetzungen für den Tag. Aber es sollte noch schlimmer kommen…

Bei der Fahrerbesprechung eröffnet man uns, dass es Probleme mit der Zeitnahme geben würde,
man aber bemüht sei, das bis zum ersten Qualifying zu lösen.

 

Freies Training

Es lief nicht viel besser, wie am Freitag. Aus irgendeinem Grund drehte ich mich ständig um.

Das kostete mich Zeit und ich verlor meine Linie aus dem Blick. Nahm den Kopf auf den Geraden

nicht runter. Es war einfach der Wurm drin. Zudem fing es dann auch noch an zu Regen.

 

1. Zeittraining

Zum ersten Qualifying kam dann die bittere Info. Eine Zeitnahme ist definitiv nicht möglich!

Nach langem hin und her wurde das gesamte Rennen dann aus der Wertung gestrichen

und der gesamte Tag als freies Training deklariert! Vielleicht auch besser so für mich…

Trotzdem war die Enttäuschung groß.

Da sich aber auch das Wetter nicht besserte und es unaufhörlich regnete,

packten wir zusammen und machten uns schon heute auf nach Cheb.

Die Fa. APEX Bikes GmbH aus Gräfelfing bei München zusammen mit

dem Veranstalter R*ce.trck – Motorrad- & Pitbiketraining aus Ilsfeld,

hatten uns bereits für Sonntag zum freien Training eingeladen.

 

FunArena in Cheb

Wir kamen dann so gegen 14.30 Uhr in Cheb an und hätten auch noch heute am Training teilnehmen können,

doch auch hier war es kalt und windig. Und nach einer halben Stunde hatte uns der Regen dann auch hier eingeholt.

Die Strecke war im Nassen unfahrbar. Reihenweise gingen die Fahrer zu Boden.

Der Reifenabrieb von den Karts verwandelte den Asphalt in eine Rutschbahn.

Damit war der Tag nun wirklich ein kompletter Ausfall.


 

Sonntag, 11.09.2022

 

Der Morgen empfing uns genauso bescheiden, wie der Samstag aufgehört hat.

Wir warteten auf besseres Wetter. Ab ca. 11.00 Uhr wurde es dann doch noch trocken und

ich konnte endlich weiter trainieren. Das Training verlief sehr gut.

Mittlerweile kenne ich die Stecke ganz gut, da ich nach unserem Rennen auch noch mal im August

für ein 3 Tages Intensiv-Training hier in Cheb war.

Ziel war es meine persönliche Bestzeit noch mal nach unten zu korrigieren, was ich auch tatsächlich noch mal geschafft habe.

Über 4 Sekunden war ich pro Runde schneller, trotz der kälteren Temperaturen.

Auch das Überholen stand auf dem Trainingsplan. Auch hier konnte ich punkten und weiter Erfahrung sammeln.

 

 

Fazit

 

Auch ohne Rennen war es ein erfolgreiches Wochenende für mich.

Ich habe die Zeit für mich bestmöglich genutzt.

An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an Daniel Hundseder von der APEX Bikes GmbH und

Kai Rudolf von R*ce.trck – Motorrad- & Pitbiketraining, die mir die Möglichkeit zum Trainieren gegeben haben.

 

Auch dafür, dass die Fa. APEX Bikes GmbH, als neuer Nachwuchsförderer, mir für die neue Saison 2023, zur Seite steht.

Danke Dir Daniel.

 

Schön auch Tommy Haintaler #79, den Flash, getroffen zu haben.

Hoffe du kannst mir weiter Tipps und Tricks verraten, damit ich auch mal so schnell bin wie Du!

HARSEWINKEL  20.08.2022

7. Rennen ADAC Minibike Cup

  

Harsewinkel – 628 km von München aus… mein Vater und ich trafen uns in Bayreuth und
von da aus ging es dann weiter. Wir kamen so gegen 20.30 Uhr in Harsewinkel an.
Da wir leider erst am Freitag ins Fahrerlager durften, schliefen wir in unserem Van auf dem Parkplatz vom Friedhof.

Am Freitag in der Früh fuhren wir dann endlich auf das Gelände der Kartbahn.
Der erste Eindruck war sehr ernüchternd. Doch es sollte trotzdem ein großartiges Event werden.

 

 

Freitag, 19.08.2022

 

Freies Training

 

Turn 1

Um 10.15 Uhr ging es dann zum ersten Mal raus auf die Strecke.
Die Strecke schien etwas wellig und holprig zu sein (Querrillen).
Was mir am Anfang etwas Probleme machte.

 

Turn 2

Im zweiten Turn konnte ich mich dann schon besser mit der Streckenführung anfreunden.

Aber die gesamte Performance passte einfach gar nicht.

Die Linie stimmte überhaupt nicht. Ich nahm dadurch keinen Schwung aus den Kurven mit,

richtete das Motorrad viel zu früh am Kurvenausgang wieder auf. 
Nutzte die Streckenbreite nicht und mein Blick war überall anders, nur nicht da, wo er hin sollte…
Mit der ursprünglichen Übersetzung waren wir nicht ganz zufrieden und

probierten eine etwas Längere aus.

 

Turn 3

Das mit der geänderten Übersetzung passte nun besser, aber die Performance blieb bescheiden.
Keine Blickführung, kein Kurvenspeed, Linie passte immer noch nicht.
Nutzte die Streckenbreite immer noch nicht. Ich war gar nicht zufrieden mit mir.

 

Turn 4

Nachdem wir die Strecke noch mal Kurve für Kurve durchgegangen sind und
grundlegende Details besprochen hatten, lief es viel besser.
Ich nutzte die Strecke jetzt voll aus, meine Linie und der Speed waren viel besser und
auch meine Blickführung passte…. Puuuuhhh… hatte schon an mir gezweifelt.

 

Turn 5

Auch dieser Turn lief gut. Konnte aktiv überholen und verteidigte meinen Platz.

Es machte jetzt wieder richtig Spaß, nachdem ich gemerkt hatte, ich konnte wieder

etwas mehr pushen.

 

Turn 6

Es war extrem heiß und mir ging etwas die Luft aus. Meine Konzentration war weg und
ich fuhr dann nach etwas mehr als der Hälfte der Trainingszeit raus.
Es war genug für heute und ich war sehr zufrieden mit meiner Leistung.
Ein schöner Abschluss für den Tag.

 

Samstag, 20.08.2022

 

In der Nacht von Freitag auf Samstag hatte es ziemlich geregnet.
Alles war nass und das Fahrerlager glich einer Dirttrack Strecke…
Aber es schien so, als ob das Wetter besser werden sollte.

Und das war gut so… denn ich hatte ja ein klares Ziel vor Augen…
endlich das A-Finale auf trockener Strecke zu erreichen.

  

Freies Training

Als wir raus durften, war die Strecke immer noch nass, sie trocknete aber immer weiter ab.

Leider bin ich dann gestützt. Konnte aber trotzdem weiterfahren und das Training zu Ende bringen.

Fahrer ok, nur leichte Schäden an der Maschine - Lenkerstummel links verbogen, Lenkergewicht

verloren und die Heckverkleidung hat leichte Blessuren davongetragen. Beendete das freie Training mit einer 0:51.870.
Die schnellste Zeit war eine 0:46.308 von Douwe Douma #G4, einem Gaststarter.

 

1. Zeittraining

Das erste Zeittraining lief richtig gut. Die Strecke war endlich wieder komplett trocken und
ich konnte meinen Speed weiter verbessern.
Natürlich fehlte es hier und da noch an der richtigen Linienwahl,

aber am Ende war ich mit einer 0:46.395 im A-Finale… Juhuuu…
Die 110% Hürde für das A-Final lag bei 0:46.455 Sekunden.

 

2. Zeittraining

Das zweite Zeittraining sollte noch besser werden. Ich habe weiter gepushed und
konnte meine Zeit nochmals auf eine 0:45.659. verbessern.
Die schnellste Zeit wurde wieder von Yevsevii Kovalov #9 gefahren (0:41.960).
Mein Rückstand auf die Tagesbestzeit war mit 0:03.699 Sekunden innerhalb der 110% und
damit war es amtlich. Ich habe mich das erste Mal im Trockenen ins A-Finale gefahren!
Endlich…

1. Rennen (A-Finale) 

Das Starterfeld war sehr übersichtlich. Mit insgesamt nur 7 eingeschriebenen Fahrern und
zwei Gaststartern aus den Niederlanden ging es dann auf in die Startaufstellung.
Ich startete von Platz 9 aus ins Rennen (insgesamt 16 Runden) und kam leider auch nur als Neunter ins Ziel. 

Eine Verbesserung meiner persönlichen schnellsten Quali-Zeit war nicht möglich (0:45.661). 

Allerdings lag auch die schnellste Rundenzeit bei nur 0:42.130 Sekunden. 

Im ADAC Minibike Cup war es dann Platz 7 und ich ergatterte mir damit 9 Punkte in der Gesamtwertung. 

 

2. Rennen (A-Finale) 

Pünktlich zum zweiten Rennen (nur 15 Runden) fing es dann an zu regnen. 

Ein kleines Grinsen zeichnet sich in meinem Gesicht ab, denn ich liebe es im Regen zu fahren. 

Und ich habe mir damit eine Chance auf eine bessere Platzierung ausgerechnet. 

Der Start war gar nicht so schlecht.
Ich konnte mich in Runde 2 kurzfristig mal vor Marlon Stefan #25 setzen,
der Konter kam als postwendend. Ein Gaststarter stütze (Timo Kubbinga #G57). 

In Runde 3 konnte ich Sören Petersen #5 überholen und blieb auch vor ihm. 

In der 11 Runde stützte Sören leider und nahm das Rennen nicht mehr auf. 

Jetzt hieß es nur noch sitzenbleiben, was mir bis 4 Kurven vor Schluss auch gelang. 

Dann kam der Ausrutscher… konnte das Bike aber wieder aufstellen.
Der Motor lief noch, da ich geistesgegenwärtig die Kupplung gezogen hielt.
Mit einem krummen Lenkerstummel und einer abgerissenen Fußraste rettete ich mich ins Ziel - Platz 8.
In der Wertung des ADAC Minibike Cups kam ich damit auf Platz 6 und nahm 10 Punkte mit.
In der Gesamtwertung konnte ich mich von Platz 13 auf Platz 12 verbessern.

 

Die restlichen Fahrer des ADAC Hessen-Thüringen Teams konnten sich wie folgt platzieren: 

Stefan Marlon #25 kam in beiden Rennen als Siebter ins Ziel. 

Tim Bruns #46 erreichte im ersten Rennen den fünften Platz. Im zweiten kam er auf Platz 6. 

Und Luca Dialosa #64 holte sich im ersten Rennen Platz 6 und im zweiten Rennen Platz 5. 

 

 

Fazit 

Eine Strecke die für alle Teilnehmer neu war.
Es hat mir wahnsinnig viel Spaß gemacht und ich habe es endlich geschafft,
mich im Trockenen ins A-Finale zu fahren. Ich merke deutlich den Aufwärtstrend.
Versuche ständig an mir zu arbeiten und Gelerntes umzusetzen und zu verbessern.
Freue mich schon auf Schlüsselfeld. 

WITTGENBORN  06.08.2022

6. Rennen ADAC Minibike Cup

  

Die Anreise erfolgte diesmal aus Cheb. Wir hatten ein erfolgreiches 3 Tages Training auf der Kartbahn 

hinter uns gebracht, bei dem wir sogar etwas mit Robin Siegert trainieren konnten, der zufällig am 

Dienstag vorbeischaute. Vielen Dank für Deine Tipps Robin. 

 

 

Freitag, 05.08.2022 

 

Freies Training 

 

Turn 1 

Regen war am Morgen das Thema. Die Prognosen für den Tag waren nicht so rosig. 

Trotzdem bin ich wieder rausgefahren. Ich mag das Regen fahren. 

Hier kann ich mich im Mittelfeld immer gut behaupten. 

 

Turn 2 

Die Strecke trocknete ab. Es nieselte nur noch ein bisschen. Die Konkurrenz fand langsam 

zu Ihrer alten Stärke zurück. Aber so leicht ließ ich mich nun nicht mehr abschütteln. 

Das Intensivtraining in Cheb hat tatsächlich was gebracht. 

 

Turn 3 

Ich habe zum ersten Mal aktiv überholt und es fühlte sich gut an. Meine Linie und Bremspunkte 

passen immer besser. An der Geschwindigkeit, dem Ausnutzen des Drehzahlbands mit der Wahl des 

richtigen Gangs muss ich noch Arbeiten. Auch muss ich noch mehr Schwung aus der Kurve 

mitnehmen. Aber mittlerweile kann ich schon viel besser analysieren und selbst beurteilen was passt 

und was verbesserungswürdig ist. 

 

Turn 4-7 

Einfach freies Fahren mit einem freien Kopf. Es lief sehr gut und ich konnte das Training richtig 

genießen. Alles fühlte sich perfekt an. Und ich bin nicht gestürzt.


Samstag, 06.08.2022

 

Der Samstag war ein trockener, sonniger Tag. Perfekt für ein gutes Qualifying und ein tolles Rennen…

 

Freies Training

Es lief sehr gut. Auf Anhieb eine 1:03.457 gefahren. Die schnellste Zeit war eine 0:57.048.

 

1. Zeittraining

Ich konnte meine Zeit immer weiter nach unten korrigieren. Fühlte mich sehr sicher.

Habe versucht mich immer weiter an meinen Teamkollegen Stefan Marlon #25

und Collin Langer #96 heranzufahren. In der letzten Runde stand dann eine 1:01.989 auf der Uhr.

Die aktuell schnellste Zeit wurde mit einer 0:56.113 gefahren

 

2. Zeittraining

Ich konnte mich noch mal auf eine 1:01.519 verbessern und war bis zur letzten Runde

damit im A-Finale! Doch dann setzt noch mal Yevsevii Kovalov #9 eine Bestmarke mit 0:55.878

und kickt mich aufgrund der 110% Hürde um 0:00.043 wieder aus dem A-Finale.

Was soll ich noch dazu sagen… besser werden…

1. Rennen (B-Finale)

Also ging es mal wieder in das B-Finale. Phil Köster #56, und ich gingen trotz des übersichtlichen

Starterfelds mit vollem Ehrgeiz in unser Rennen. Der Start gelang uns beiden nicht besonders.

Die Maschinen gingen beide unkontrolliert hoch. Doch ich konnte noch mal meine Zeit auf eine

1:01.229 nach unten korrigieren. Das war dann auch meine Tagesbestzeit. Phil Köster #56 fuhr

eine 1:05.947.

 

2. Rennen (B-Finale)

Im zweiten Rennen lief es nicht besonders. Ich habe zu viele Fehler gemacht. Trotzdem kam ich auf

eine 1:01.343. Den Start habe ich auch dieses Mal nicht besser hinbekommen.

Phil Köster #56 konnte seine Zeit um fast 2 Sekunden verbessern. Im Gesamtergebnis stehe 

ich immer noch auf Rang 13. Allerdings ist der Abstand zu Sören Peterson #5

auf 8 Punkte geschrumpft.

 

Die restlichen Fahrer des ADAC Hessen-Thüringen Teams starten wieder alle im A-Finale.

Tim Bruns #46 erreichte im ersten und zweiten Rennen den vierten Platz.

(Platz 2 + 3 gingen in beiden Rennen an zwei Gaststarter)

Luca Dialosa #64 holte sich im ersten Rennen Platz 7und zweiten Rennen Platz 6.

Und Stefan Marlon #25 kam in beiden Rennen als Neunter ins Ziel.

 

 

Fazit

Die erste Strecke, auf der ich zum zweiten Mal in dieser Saison gefahren bin.

Vom ersten freien Training hier, mit dem Team des ADAC Hessen Thüringen im April,

kann ich stolz sagen, dass ich tolle Fortschritte bis heute gemacht habe und das mit der kurzen

und relativ wenigen Fahrtzeit. Und es macht mir weiterhin einen Riesenspaß,

gerade wo ich merke, dass ich auf die anderen aufschließen kann.

 

SCHLÜSSELFELD  23.07.2022

Trainingstag ADAC Minibike Cup

  
Leider hat der ADAC den Trainingstag gestrichen...

MÜLSEN  02.07.2022

5. Rennen ADAC Minibike Cup

  

Nach einer staufreien Anfahrt am Donnerstagabend lag die tolle, neue Kart-Arena von Mülsen, getaucht in das Licht der Abendsonne, vor uns. Am liebsten hätte ich gleich am Abend noch ein paar Runden drehen wollen. 

 

Der undichte Tank aus Cheb könnte bis dato nicht repariert werden. Aber ein Leihtank war organisiert… doch am zweiten Tag mussten wir feststellen, dass auch dieser Tank einen Riss hatte. Spontan lieh mir Tim Bruns, 46 dann zum 2.Rennen am Samstag seinen Tank. Vielen Dank dafür! 

 

Freitag, 01.07.2022 

 

Freies Training 

 

Turn 1 

Der Himmel war bereits am Morgen stark bedeckt und es sah verdammt nach Regen aus. 

Es tröpfelte immer wieder. Doch der erste Turn konnte dann doch noch im Trockenen gefahren werden.
Es lief nicht so schlecht. Eine 1:16.886 stand auf der Uhr. 

 

Turn 2-4 

Regen, Regen, Regen… die Strecke war komplett nass und rutschig wie eine Schlittschuhlaufbahn. 

Der Reifenabrieb aus dem Kartbetrieb ließ ein Fahren einfach nicht zu. 

 

Turn 5 

Die Strecke trocknete etwas ab. Zu dritt wagten wir uns noch mal raus.
Aber es war ein Tanz wie auf rohen Eiern. Aber ich wollte einfach fahren. 


Samstag, 02.07.2022

 

Der Samstag war dann komplett das Gegenteil vom Freitag… Sonne pur…

 

Freies Training

Dafür das ich noch nie hier gefahren bin, die Strecke nicht ganz ohne ist und mir der ganze Trainingstag am Freitag fehlte,
lief es gar nicht schlecht. Ich arbeitete an meiner Linie… musste noch etwas Mut fassen, um das Gas auf den Geraden länger stehen
zu lassen… am Schluss war meine beste Zeit eine 1:15:686.

 

1. Zeittraining

Ich habe versucht mich von den Schnelleren ziehen zu lassen und es hat funktioniert.

Meine Zeit fiel noch mal auf eine 1:14:202. Diesmal merkte ich auch zum ersten Mal,

wenn ich konsequent an ein paar Ecken meine Fahrweise ändere, dass ich Zeit gut machen kann.

Alles lief viel flüssiger und meine Fahrweise war viel runder. Aber es reichte noch nicht fürs A-Finale.

 

2. Zeittraining

Mit dem guten Gefühl aus dem ersten Qualifying und dem festen Willen mich für das A-Finale zu platzieren,
ging ich zurück auf die Strecke. Ich konnte die Zeit noch mal auf eine 1:12:806 drücken.
Aber leider hat es immer noch nicht gereicht. Es sollte einfach nicht sein Es fehlten nur 0,331 Sekunden,
um die 110% Hürde für das A-Finale zu knacken! Grrrrrrrrrrr…

Immerhin gab es dieses Mal einen B-Final Lauf!

 

1. Rennen (B-Finale) 

Leider hat sich Phil Köster, 56, der nach seiner Handverletzung wieder mit am Start war, ebenfalls nicht für das A-Finale qualifizieren. Trotzdem gingen wir beide in unserem B-Finale Rennen mit voller Motivation an den Start.
Wahrscheinlich legte ich deshalb einen Jump-Start hin und kassierte dafür eine 30 Sekunden Strafe.
Mit einem Abstand von 46 Sekunden auf Phil Köster, 56 konnte ich mir aber doch noch den ersten Platz retten. 

 

2. Rennen (B-Finale) 

Auch im zweiten Rennen lief es ganz gut. Ich war zwar etwas zaghafter beim Start und ließ Phil Köster, 56 erst mal passieren.
Doch in der dritten Kurve konnte ich ihn dann überholen und fuhr wieder als erster über die Ziellinie.
Meine Bestzeit konnte ich nicht verbessen, aber es waren deutlich mehr Runden mit einer 1:12 gegenüber dem ersten Lauf.
Im Gesamtrang stehe ich immer noch auf Rang 13 vor Phil Köster, 56. 

 

Die restlichen Fahrer des ADAC Hessen-Thüringen Teams starten alle im A-Finale. 

Tim Bruns, 46 erreichte im ersten Rennen den vierten Platz, im zweiten Rennen kam er auf Platz 6 ins Ziel.
Luca Dialosa, 64 holte sich im ersten und zweiten Rennen Platz 5.
Und Stefan Marlon, 25 kam in beiden Rennen wieder als Achter durchs Ziel. 

 

 

Fazit 

Die gesamte Anlage und die Stecke hier in Mülsen sind klasse. Es hat mir wahnsinnig gut gefallen hier zu fahren.
Leider ist durch den Regen am Freitag viel wertvolle Trainingszeit verloren gegangen. 

Aber ich bin trotzdem sehr zufrieden und freue mich schon auf das nächste Event. 

A-Finale ich komme… 

CHEB  11.06.2022

4. Rennen ADAC Minibike Cup

 

Nach dem Rennen in Oschersleben war direkt ab Sonntag, 05.06.2022 eine Trainingswoche am Harz Ring geplant.
Leider verließ uns am Sonntagvormittag schon das Glück. Kapitaler Motorschaden! Eine Reparatur vor Ort war nicht möglich.
Nach vielen Telefonaten konnte ein Leihmotorrad für das Rennen in Cheb über den ADAC Hessen-Thüringen organisiert werden.
Danke dafür!

 

Nach der unfreiwilligen Zwangspause reisten wir dann schon am Donnerstag in der Früh an.

Am Freitagmorgen eröffnete sich dann spontan die Möglichkeit an einem Ersatzmotor zu kommen.

Vielen Dank an dieser Stelle an das Team von Nico Weise, 84.

 

 

Freitag, 10.06.2022

 

Freies Training

 

Turn 1 + 2

Beide Turns mussten wir aufgrund der Reparaturarbeiten am Motorrad leider ausfallen lassen.

 

Turn 3

Endlich… der neue Motor war eingebaut und sprang sofort an. Es ging raus auf die Strecke.

Anders als sonst fuhren alle Klassen im Training zusammen (Honda NSF 100, Ohvale 110, Ohvale 160 und sogar Pitbikes und Supermotos).
Der neue Motor fühlt sich viel besser an. Das Schalten läuft jetzt viel präziser ab.

 

Turn 4

Tim von der Zweirad Akademie hat mit mir zusammen auf der Strecke die Idealline trainiert.
Anschließend gab es eine Videoanalyse. Auch hier vielen Dank für den Support.

 

Turn 5

Habe versucht die Linie, die ich mit Tim erarbeitet habe, zu fahren und zu halten.

War schon deutlich besser, aber noch nicht optimal.

 

Turn 6

Weiter versucht die Linie besser zu treffen, den Speed zu erhöhen und meine Bremspunkte besser zu setzen.
Aufgrund der vielen Fahrer war das nicht ganz einfach für mich.

 

Turn 7

Wieder zusammen mit Tim raus auf die Strecke gefahren, um noch mal meine Linie zu kontrollieren.

Eingangs der Start/Ziel Geraden kam es dann mit Anton Eiderson, 6 (Ohvale 110) zu einer Berührung.

Anton konnte seine Linie nicht halten und touchierte mich leicht auf der linken Seite.

Der Vorfall hatte aber keine Folgen und wir blieben beide hart am Gas.
Anton kam später vorbei und entschuldigte sich. Fairplay!
Danach habe ich mit Tim noch mal die Videoaufnahmen studiert.

 

Samstag, 11.06.2022 

 

Die Wetterbedingungen waren hervorragend. Sonnig und warm. 

 

Freies Training 

Ich hatte mir heute zum Ziel gesetzt konsequent das gestern Geübte umzusetzen. 

Kopf runter auf der Geraden, Linie halten, früher Gas geben und später bremsen. 

Es lief wirklich gut und ich konnte mich gegenüber Freitag noch mal verbessern. 

Allerdings stellten wir fest, dass der Tank einen Riss am Boden hat. 

Wir konnten es vor Ort notdürftig abdichten und weiterfahren. 

 

1. Zeittraining 

Meine persönliche Bestzeit konnte ich noch mal verbessern auf eine 1:15.084. 

Für das A-Finale reichte das aber noch nicht. Schnellste Runde war eine 1:04.953. 

Somit hätte ich besser als 1:11.448 fahren müssen. Mist. 

 

2. Zeittraining 

Die schnellste Zeit aus dem Q1 blieb stehen. Doch das rette mich auch nicht. 

Meine beste Zeit im Q2 (1:15.322) lag noch hinter der aus dem 1. Zeittraining. 

Somit gibt es wieder keinen Start im A-Final Rennen.

1.+ 2. Rennen 

Ich schaute mir aufgrund der 110% Hürde das Rennen wieder von außen an.
Ich war dermaßen frustriert. Ein B-Finale kam auch nicht zustande.
Blieb damit wieder ohne Punkte und stehe mit diesem unschönen Ergebnis noch auf Platz 13 in der Gesamtwertung. 

 

Luca Dialosa, 64 holte sich im ersten Rennen Platz 4, im zweiten Rennen Platz 5. 

Unser neues Teammitglied Stefan Marlon, 25 kam in beiden Rennen als Achter durchs Ziel. 

Tim Bruns, 46 nahm nicht am Rennen teil. 

 

Fazit 

Die ganze Woche war zum Haare raufen. Erst geht der Motor ein und die gesamte Trainingswoche war damit gestrichen,
wie auch der gesamte Vormittag am Freitag beim offiziellen Training. Dann noch der kaputte Tank. Das war mehr Pech als genug. 
Trotzdem lasse ich mich nicht entmutigen und werde weiterkämpfen, um meine Ziele zu erreichen. 

Oschersleben  04.06.2022

3. Rennen ADAC Minibike Cup

 

Unsere Anreise erfolgte am Donnerstag erst um 23.00 Uhr.
Nach dem wir alles ausgeladen hatten, ging es um 24.00 Uhr dann endlich ins Bett.
Am nächsten Morgen erwartete uns ein sonniger Tag und eine trockene Strecke.

 

Freitag, 03.06.2022

Freies Training

 

Turn 1
Die ersten beiden Runden habe ich noch etwas langsam gemacht, um meine Reifen auf Temperatur zu bringen.
Danach lief es schon deutlich besser als beim ersten Auftakttraining der Saison.
Die Übersetzung haben wir auch noch mal angepasst.
Konnte meine Bremspunkte später setzten und meine Rollphasen noch verkürzen.

 

Turn 2
Grundspeed war nicht schlecht.
Aber meine Linie ist leider noch zu weit weg von der Ideallinie.
Hier muss ich noch an mir arbeiten.

 

Turn 3
Luft- und Streckentemperatur stiegen.
Trotzdem habe ich meine Reifen wieder 2 Runden warm gefahren.
Eine ½ Runde hätte bei den Temperaturen auch gereicht.
Ich muss mich mehr an den anderen Fahrern orientieren.
Schräglage besser. Speed und Linie noch nicht ok.

 

Turn 4
Habe das Gas etwas länger stehen lassen und versuchte meine Bremspunkte weiter nach hinten zu korrigieren.
Konnte deswegen aber meine Linie oft nicht halten.

 

Turn 5 bis 7
Die Temperaturen kletterten über die 20° Marke.
Trotz der höheren Temperaturen konnte ich jeden Turn ohne Probleme durchfahren.
Habe weiter an meiner Geschwindigkeit, der zu langen Rollphasen und das Halten der Linie gearbeitet.

 

Turn 8
Den letzten Turn an diesem Tag lies ich aus und habe die anderen Fahrer von außen rund um die Strecke beobachtet.
Wie schnell legen die anderen Fahrer Ihre Maschine um, wann bremsen sie, wann geben sie wieder Gas,
wo sind die Einlenkpunkte, Länge der Rollphasen, welche Linie fahren sie…

Samstag, 04.06.2022

 

Das Wetter war etwas schlechter als gestern.
Der Himmel war bedeckt und es war kälter als am Freitag.

 

Freies Training
Der erste Turn lief für mich ganz gut. Fühlte mich auf meiner Maschine und der Strecke sehr wohl.
Konnte meine Zeit (56:809) noch mal zum offiziellen Auftakttraining Anfang Mai- verbessern.
Doch die anderen waren deutlich schneller. Die schnellste Runde war eine 49:339.

 

1. Zeittraining
Ich konnte meine persönliche Bestzeit noch mal etwas verbessern auf eine 56:400.
Für das A-Finale reichte das aber noch nicht.
Schnellste Runde war eine 48:850.

 

2. Zeittraining
Leider ist es mir nicht geglückt, mich noch mal so zu steigern, dass ich mich für das A-Finale hätte qualifizieren können.
Meine Bestzeit war eine 56:212. Der schnellste Fahrer hatte eine 48:618 vorgelegt.
Ich hätte nach der 110% Regel unter 53:479 fahren müssen.

1.+ 2. Rennen
Leider gab es dieses Mal keinen B-Final Lauf.
Somit konnte ich kein Rennen fahren und blieb ohne Punkte.
Damit rutschte ich von Platz 10 auf Platz 13 in der Gesamtwertung.

 

Tim Bruns, 46 konnte im 1. Rennen auf Platz 7 fahren, Luca Dialosa, 64 holte sich Platz 8.
Im 2 Rennen tauschten die beiden die Plätze und kamen als sechster und siebter ins Ziel.

 

Fazit

Ich konnte wieder Kilometer auf der Strecke absolvieren und trainieren.
Jeder gefahren Meter bringt mich weiter. Trotzdem bin ich über das Ergebnis nicht glücklich.
Ich wäre gerne das Rennen gefahren. Hoffe das es für mich in Cheb am 11.06.2022 besser läuft.

FASSBERG  28.05.2022

2. Rennen ADAC Minibike Cup

 

Nach einer verregneten Nacht erwartete uns ein sonniger Morgen…

 

Freitag, 27.05.2022

Freies Training

 

Turn 1
Die etwa 1,05 km lange Strecke war noch feucht und es war recht windig.
Von 14 Fahrern wagten sich nur 5 Mann auf die nasse Strecke.
Ich konnte mir recht schnell einen guten Überblick von der Streckenführung machen
und fühlte mich trotz der widrigen Verhältnisse recht gut.

 

Turn 2 +3
Der zweite und dritte Turn konnte komplett auf trockener Strecke gefahren werden.

Was mir half meine Schräglage noch weiter anzupassen.

 

Turn 4
Ausfall des Drehzahlmessers. Hat mich so irritiert, das ich rausfahren musste.

Kabel an der Zündspüle hatte sich gelöst. Konnte wieder gelötet werden.

 

Turn 5
Mit einem funktionierenden Drehzahlmesser ging es zurück auf die Strecke
und ich konnte weiter an meiner Linie arbeiten.

 

Turn 6
Es lief noch nicht ganz rund. Deshalb haben wir noch mal die Übersetzung angepasst.

Jetzt passte das Drehzahlband deutlich besser zur Stecke und ich konnte meine Schaltpunkte optimieren.

 

Samstag, 28.05.2022

 

Regen in der Nacht, Regen am Morgen. Zudem war es deutlich kälter und windiger.

 

Freies Training
Auf der nassen Stecke lief es für mich sehr gut. Ich konnte der schnellen Gruppe immer folgen.
Leider ist Tim Bruns, 46 direkt vor mir gestürzt und auch mir klappte das Vorderrad ein und ich rutsche weg.
Maschinen und Fahrer blieben aber ohne größeren Schaden.

 

1. Zeittraining
kurz vor dem ersten Zeittraining fing es wieder an zu regnen und nur 8 Fahrer fuhren raus auf die Strecke.
Ein Fahrer stütze. 
Ich konnte das komplette Zeittraining absolvieren und kam in der Startaufstellung auf Platz 8.

 

2. Zeittraining
Die Strecke war wieder trocken, doch pünktlich zum zweiten Zeittraining fing es jetzt richtig heftig an zu regnen.
Der Regen wurde immer stärker und 3 Fahrer stürzten. Danach wurde das Training unterbrochen.
Die restliche Trainingszeit lies ich aus. 
Ich konnte mich dieses Mal mit dem 9 Startplatz für das A-Finale qualifizieren.


1. Rennen
Vom Start aus bin ich gut weggekommen. Nico Weiße, 84 kam leider zu Sturz.
Ich konnte aber meine Linie halten und habe erst mal 3 Fahrer hinter mir gelassen.
Während des Rennens habe ich aber leider alle Plätze wieder eingebüßt und kam als 10ter in Ziel.
Meine persönlich beste Zeit war eine 1:14.656. Tim Bruns, 46 ist leider gestützt,
konnte das Rennen aber wieder aufnehmen und konnte nach einer rasanten Aufholjagd Platz 6 einfahren.
Luka Dialosa, 64 fuhr mit Platz 3 aufs Podium. 

 

2. Rennen
Leider bin ich dieses Mal nicht so gut gestartet und musste als Rookie dem Feld hinterherfahren.
Konnte aber meine persönliche Bestzeit noch mal um 3 Sekunden auf 1:11:312 in Runde 11 steigern.
Es war wieder Platz 10 für mich. Tim Bruns, 46 konnte wieder Platz 6 einfahren.
Luca Dialosa, 64 holte sich sein zweites Podium mit einem großartigen zweiten Platz. 

 

Fazit 

Persönlich war es wieder ein sehr lehrreiches Event.
Die ständig wechselnden Wetter- und Streckenbedingungen fand ich spannend und herausfordernd.
Das Fahren im Regen hat mir sehr viel Spaß gemacht. Insgesamt konnte ich 12 Punkte mitnehmen.
In der Rangliste verbesserte ich mich von Platz 12 auf Platz 10. 

BOBFINGEN  07.05.2022

1. Rennen ADAC Minibike Cup 

 

Und schon wieder eine neue Strecke für mich – die Breitwangbahn des MSC IPF Bobfingen.
Die höchstgelegene Kartbahn Deutschlands hat 17 Kurven, eine Streckenlänge von 1020m
und eine Streckenbreite zwischen 7 und 12 Metern. Die Zielgerade misst gute 160 m.
Besonderheit der Anlage ist die Steilkurve mit 10% Überhang bei einer Streckensteigung von 2%.
Gefahren wird entgegen dem Uhrzeigersinn.

  

Donnerstag, 05.05.2022

Gegen 19.30 Uhr trafen wir an der Strecke ein. Den angekündigten Regen verpassten wir gottseidank.
Nachdem wir alles ausgeladen und uns allgemein auf der Anlage orientiert hatten,
musste ich unbedingt noch eine Runde um die Strecke machen.
Ich wollte mir unbedingt schon mal einen ersten Überblick verschaffen.

 

Freitag, 06.05.2022

Angesetzt waren insgesamt 6 freie Trainingseinheiten zu je 15 min.
Das Wetter war trocken, aber bewölkt bei ca. 17 °C.
Die Strecke gefällt mir sehr gut, sie ist anspruchsvoller als die in Oschersleben. 
Ich konnte mich relativ schnell mit der Strecke anfreunden und vertrauen fassen.
Meine Schräglage wurde von Runde zu Runde besser.
Mittags wechselten wir dann die alten Trainingsreifen aus 2021, gegen die neuen 2022 Modelle.
Erst fühlte es sich etwas kippelig an, doch dann war alles ok. Auch das war eine neue Erfahrung für mich.
Das gesamte Training lief ohne Zwischenfälle ab und ich konnte den Tag für mich mit einem großen Grinsen im Gesicht abschließen.
Am Abend folgte dann noch die Dokumentenabnahme.

 

Samstag, 07.05.2022

Heute wird es Ernst, dachte ich mir… etwas aufgeregter als gestern,
begann der Tag mit etwas Frühsport, einem gesunden Frühstück
und einem wolkenlosen Himmel sehr positiv.
Nach der technischen Abnahme und der Fahrerbesprechung ging es dann um 9.05 Uhr noch mal ins freie Training.
Ab 10.20 Uhr lief dann das erste und zweite Zeittraining.
Leider verpasste ich die 10% Hürde und konnte mich nur für das B-Finale klassifizieren.
 

Um 15.05 Uhr war der Aufruf für den ersten Lauf im B-Finale. Nach einem etwas verpatzten Start,
ging dann das doch sehr übersichtliche Starterfeld (nur 2 Starter – Phil Köster 56 + Lukas Jentsch 47)
ins erste, offizielle Rennen. 10 Runden lang kämpften wir beide um Platz 1 und 2.
Um 17.10 Uhr startete dann unser zweites Rennen. Phil Köster fuhr in beiden Rennen auf Platz 2.
Ich konnte mir zweimal Platz 1 sichern.


In der Gesamtwertung liege ich damit auf Platz 12 mit 8 Punkten und Phil Köster auf Platz 13 mit 6 Punkten.
 

In beiden vorangegangenen A-Final Läufen konnte sich mit jeweils einem Sieg Yevsevii Kovalov
in der Honda Junior Klasse feiern lassen. Tim Bruns fuhr ebenfalls in beiden Rennen auf den zweiten Rang.
Danny Hinkelmann belegte im ersten Rennen den dritten Platz. Im zweiten Lauf geht der dritte Rang an Carlos Schröter.
Im Gesamtklassement liegt Kovalov mit 50 Punkten vor Bruns (40 Pkt.) und Schröter (27 Pkt.) an der Tabellenspitze.


Fazit

Natürlich hat es mich geärgert, dass ich mich nicht für das A-Finale qualifiziert habe.
Aber auch jede negative Situation hat was Positives.
10 Runden lang konnte ich die gesamte Strecke für mich allein nutzen.
Anschließend haben wir noch mal ein paar Schwachstellen analysiert.
Eine kleine Steigerung konnte man schon von Lauf 1 zu Lauf 2 sehen.
Auch wenn wir nur zu zweit unser B-Finale gefahren sind, habe ich mich doch sehr über meine beiden ersten Plätze gefreut.
Das nächste Rennen kann kommen.
Gefreut habe ich mich auch über die Erfolge von Tim Bruns 46 (2x Platz 2) und Luca A. Diolosa 64 (2x Platz 6).
Ein sehr erfolgreicher Tag für das ADAC Team Hessen-Thüringen.

OSCHERSLEBEN  30.04 - 01.05.2022

Offizielles Auftakttraining zum ADAC Mini Bike Cup

Austragungsort war die Kartbahn in der Motorsport Arena Oschersleben. 

Die Strecke ist gute 1.018 m lang und sechs bis acht Meter breit. 

Der relativ ebene Kurs hat insgesamt 11 Kurven. Gefahren wird im Uhrzeigersinn. 

 

Das diesjährige Starterfeld im Mini Bike Cup 2022 mit der Honda NSF 100 besteht aus 14 Fahrern.
Die meisten von Ihnen konnten schon Erfahrungen auf den Poket Bikes sammeln oder fahren schon Ihre 2 oder 3 Mini Bike Saison.

Nach meinen „ersten Gehversuchen“ Ende 2021 beim ADAC Schnupperkurs, dem ADAC Toplehrgang, ein paar Übungseinheiten
auf einem Parkplatz und einem kurzen Besuch auf der Kartbahn in Ampfing, ging es leider erst am 20.04.2022 beim
gemeinsamen Teamtraining des ADAC Hessen-Thüringen auf dem Vogelsbergring in Wittgenborn für mich weiter.
 

Deshalb stand das erste offizielle Training im ADAC Mini Bike Cup 2022 für mich, als absoluter Newcomer, unter dem Motto…
üben, üben, üben und noch mal üben…
 

Alles war/ist neu für mich… die Strecke(n), das Fahren mit/gegen stärkere/erfahrenere Fahrer, die richtige Haltung auf dem Motorrad,
das Handling, die Blickführung, die richtige Linie, das frühe Gas geben, das späte Bremsen, das Überholen und überholt zu werden.
 

Freitag, 29.04.2022 

Gegen 17.30 Uhr trafen wir vor Ort ein. Am selben Abend erfolgten noch die Papierabnahme
und die Prüfung der Unterlagen auf Ihre Vollständigkeit. Anschließend gab es die erste Streckenbesichtigung.
  

Samstag, 30.04.2022 

Der Samstag startete dann um 7.00 Uhr mit Frühsport. 

 

Anschließend stand die erste Fahrerbesprechung und die technische Abnahme der Motorräder
und der Ausrüstung (Helm, Lederkombi, Rückenprotektor, Handschuhe, Schuhe) auf dem Plan.
 

Die erste Trainingseinheit für die Honda NSF 100 Fahrer fand um 10.45 Uhr statt.
Um 11.45 Uhr war vor der Mittagspause und der zweiten Fahrerbesprechung das zweite freie Training angesetzt.
Eine Trainingseinheit dauerte 10 Minuten. 

Ich konnte mich schnell mit der für mich neuen Strecke anfreunden und tankte schnell Selbstvertrauen.
Von Runde zu Runde wurde alles schon viel flüssiger.

 

In den drei nachmittags Trainings ging es dann schon etwas mehr zur Sache. 

Eingangs der Schikane musste ich aufgrund eines harten Überholmanövers auf der Innenseite die Ideallinie verlassen
und wurde ins Grün geschickt. Mit viel Gefühl an der Bremse konnte ich einen heftigeren Sturz vermeiden
und kam zurück auf die Strecke. Querte diese und musste erneut in die Wiese.
Konnte dabei aber die Geschwindigkeit nochmals reduzieren bis mich die Steckenbegrenzung stoppte.
Aber ich war schon so langsam, dass kein Schaden an der Maschine entstand.
Leider war danach der Turn zu Ende. 

 

Am Abend waren dann noch Startübungen angesetzt. 

  

Sonntag, 01.05.2022 

Der Tag begann um 8.00 Uhr wieder mit einer Einheit Frühsport und der Fahrerbesprechung. 

Danach folgten 4 Trainings mit je 15 min. Fahrtzeit. 

 

In der Schikane kam es dann wieder zu einer ähnlichen Situation wie gestern.
Konnte mich aber diesmal besser behaupten und blieb der Wiese fern. Aber über die Curbs ging es denn noch. 

Ausgang der Schikane, wir waren gleich auf, kam es dann fast noch zu einer Berührung.
Aber keiner von uns wollte zurückstecken und ich konnte mich dann trotz des Gerangels sogar noch etwas absetzen. 

 

Meine persönlich schnellste Runde war eine 57.740 sec. 

 

Allerdings ging mir am Ende des Tages die Kraft aus und ich musste die letzte Trainingseinheit frühzeitig beenden.
Das ist doch alles anstrengender als es von außen aussieht. 

  

Fazit 

Es war eine großartige Veranstaltung.

Es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht, mich mit dem gesamten Starterfeld des ADAC Mini Bike Cup zu messen. 
Auch wenn ich der Spitze noch nicht folgen kann, konnte ich mich persönlich doch deutlich steigern. 
„Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen“, deswegen werde ich weiter an mir arbeiten.
 

Ich möchte mich an dieser Stelle auch bei meinem Team, dem ADAC Hessen-Thüringen, 
für die permanente Unterstützung und Betreuung vor Ort bedanken.

Meinen beiden Teamfahrern Tim Bruns 46 und Luca A. Diolosa 64 danke ich für Ihre Tipps und Tricks auf und neben der Strecke.

Danke auch meinen Unterstützern, die mir den Einstieg in den Rennsport erst ermöglicht haben. 

WITTGENBORN  20. - 22.04.2022

Vorsaisontraining am Vogelsbergring mit dem ADAC Team Hessen-Thüringen

2021

24. Oktober 2021
ADAC Road Racing Academy - Toplehrgang

2021

05. September 2021
ADAC Road Racing Academy - Schnupperkurs